Martin Meir Widerker
 
Stuttgart, Germany                                              germanyflag.jpg  germanyflag.jpg
Decades of generosity and leadership              Deutsch  Hebrew
 
 

"I've always looked for challenges"

There was a full house at Tel Aviv’s Charles R. Bronfman  Auditorium (Heichal  Hatarbut) on November 30, 2015, for a hazanut (Jewish liturgical songs and prayers) concert. But this was not just one more performance in the rich cultural tapestry that Tel Aviv offers its residents and visitors. It was, rather, a very special occasion with a program featuring  hazanut –inspired prayers and Shabbat songs composed by Martin Meir Widerker. Nor was the date of the concert chosen randomly: it was the Hebrew date of  Martin Meir Widerker’s 80th birthday ("gvurot"). The audience greeted  the composer and world-famous cantor Itzhak Meir Helfgot with warm applause.

It's hard to believe that the man we meet in the lobby of a well-known beachfront Tel Aviv hotel is already 80. His unique life story and still-wide range of activities belie  his age.

Martin Meir was born in Tel Aviv in 1935 to parents of Polish origin and grew up in a Zionist home. At a very young age already he hid Etzel flyers under his mattress and, as a member of the Learning and Working Youth movement, he participated in an operation to help “illegal” immigrants escape British police and integrate into neighboring communities after landing on the soil of Eretz-Israel.   

Meir Widerker1.jpg
Martin Meir Widerker opens the 2005 KH Stuttgart Campaign.
  
In 1947, Martin Meir traveled with his parents to Communist Poland to visit his father's brother, a devoted Communist and the family’s sole survivor of the Shoa. However, they found themselves trapped in Poland because of their Polish passports and spent the next ten years in Wrocław. It was there that Martin Meir was discovered as an exceptionally gifted young musician. He gave his first concert at the age of 12 and finished the conservatory at 13. As a young prodigy, his musical path seemed assured - until he encountered a teacher who destroyed his love for music. He made a 180 degree-turnabout and chose a technological career.

In 1956-57, a wave of sharp anti-Semitism engulfed Poland, and the Widerkers were forced to flee. They settled in Stuttgart, Germany, where they had family, and Martin Meir began engineering studies (he had been denied access to Moscow’s prestigious Lomonosov University because of his "Zionist tendencies"). In order to earn a living during his studies, he worked as a window cleaner. He slowly broadened his activities, accumulated employees, and became involved in the real estate field. As time passed, he became a highly successful businessman, who also spent five years in the United States and Canada.

In 1968, at the age of 33, he was elected to the Stuttgart Jewish Community Board, beginning a career as a first-ranking Jewish leader that continues until today. Martin Meir was soon noticed by Ignatz Bubis z"l, the legendary leader of German Jewry (and KH Goldstein Prize recipient in 1998 ) until his death in 1999, who groomed the young man as his disciple. Martin Meir served as a member of the Repräsentanz - the board of directors - and  then as Chairman of the Jewish community for 40 years, developing, amongst other programs, a wide range of Israel/ Jewish -centered activities.

Martin Meir contributed intensively to the foundation of a Jewish elementary school in Stuttgart, a new building for elderly care, the creation of a new Jewish sports center, the establishment of the "Karl-Adler" youth music competition, and - in addition to a substantial related donation - the construction of a new synagogue in the city of Ulm, which included serving as community representative in the land plot identification and negotiation, and as expert and juror during the architectural competition process. The coronation of his activity for the "IRGW" (Jewish community of Baden-Württemberg) were his successful negotiations with the government of Baden-Württemberg, leading to the ratification of a state funding contract. In 1979 Martin Meir Widerker co-founded Stuttgart TSV Makkabi and he remains the number one chairperson of the association.

During the 1973 Yom Kippur War, he and Henry Ehrenberg z”l, at that time leader of KH Germany, drove several nights in torrential rain and freezing cold through towns of  Baden, Württenmberg, going from one Jewish home to another, waking every everyone up in order to get contributions for the KH Emergency Campaign for Israel, which was under attack. With such a background, it was only natural for Martin Meir to be elected, in 1975, KH Stuttgart Chairman - a position he held until recently, while also serving as KH Germany's National Vice-Chairman. He is particularly proud of the fact that the organized Stuttgart community makes an annual contribution of 15,000 Euros to KH – making it KH’s maybe most generous donor community in Germany.

Meir Widerker.jpg
Always ready to take off!
 
 
It is difficult to summarize in the short space at our disposal a life like Martin Meir's. Even after adding that he flies a High Performance Aircraft and is a confirmed sportsman and an adventurous underwater diver, the picture is not complete. Martin Meir derives his energy and talents from both his family (married to Carmela, he is the father of two sons and two daughters, one of whom lives in Tel Aviv) and his deep-rooted faith in God, defining himself as "national-religious" ("dati-leumi"). Martin Meir and Carmela’s four children follow in their father’s footsteps and are active in Jewish organisations.

As a dedicated Jew and Zionist, Martin Meir is deeply concerned by what he sees as "a growing lack of interest by young Jews in their future as Jews and in Israel's problems". "There is great assimilation and it is increasingly difficult to involve young Jews in the community and in Israeli affairs", he says, and adds: "Maybe we didn't find the way to reach them with the language and methods we used, but basically there is a lack of emotion. These issues no longer engender the emotions we felt at their age.  Perhaps current events will make them more conscious that they must mobilize to defend their people's traditions and culture".

After completing his community service for the Stuttgart Jewish Community, Martin Meir had more time for himself, enabling him to return to one of his most cherished loves - music. As noted above, several of his compositions have just been performed in Tel Aviv – something that is a source of great joy to him (More about his musical compositions is to be found out under www.martinwiderkermusic.com, Youtube and Facebook).

Dear Martin Meir, we are proud to count you amongst our leaders, donors and volunteers. Thank you for all that you have achieved until now, and best wishes to you and Carmela for many more years of good health and happiness with your loved ones, along with continued activity on behalf of Israel and the Jewish people! 





______________________________________________________________
 
Martin Meir Widerker
Stuttgart, Deutschland

Jahrzehnte der Großzügigkeit und des Leadership


„Ich habe immer die Herausforderungen gesucht.“
 
Anlässlich des Hazanut-Konzertes (jüdisch-liturgische Lieder und Gebete) am 30. November 2015 füllte sich das Tel Aviver Charles R. Bronfman Auditorium (Heichal HaTarbut) bis auf den letzten Platz. Es war nicht einfach nur ein weiteres Konzert des reichhaltigen Kulturlebens, das die Stadt Tel Aviv Einwohnern und Besucher zu bieten hat. Es war ein ganz besonderes Konzert, denn das Programm der von der Hazanut inspirierten Gebete und Schabbat-Lieder wurde von Martin Meir Widerker komponiert. Darüber hinaus fand das Konzert aus gutem Grund an dem Tag statt: Nach dem jüdischen Kalender war es das Datum des 80. Geburtstages (gvurot) von Martin Meir Widerker. Das Publikum begrüßte den Komponisten sowie den Weltruf genießenden Kantor Itzhak Meir Helfgott mit tosendem Applaus.

Nur schwerlich will man glauben, dass der Mann, den wir in der Lobby des Hotels an der Tel Aviver Strandpromenade trafen, bereits 80 Jahre zählt. Er hat eine außergewöhnliche Lebensgeschichte und ist auch im hohen Alter weiterhin vielseitig aktiv und nachhaltig engagiert.

Martin Meir kam 1935 in Tel Avi als Sohn von Eltern zur Welt, die aus Polen stammten. Er wuchs in einem zionistisch geprägten Elternhaus auf. Er war noch recht jung, als er Etzel-Flugblätter unter seiner Matratze versteckte und sich als Mitglied der „Lernenden und Arbeitenden Jugendbewegung“ an einer Operation beteiligte, um „illegalen“ Einwanderern dabei zu helfen, dem Zugriff der britischen Polizei zu entkommen und sich nach ihrer Ankunft in Erez Israel in den umliegenden Gemeinden zu integrieren.
Meir Widerker1.jpg
Martin Meir Widerker eröffnet 2005 die Kampagne des KH Stuttgart.
 
1947 reiste Martin Meir zusammen mit seinen Eltern in das kommunistische Polen, um den Bruder seines Vaters zu besuchen, der ein eingeschworener Kommunist und der einzige Holocaust-Überlebende seiner Familie war. Meir und seine Eltern mussten auf dieser Reise feststellen, dass sie in Polen festsitzen, da sie mit polnischen Reisepässen unterwegs waren. Sie sollten die kommenden zehn Jahre in Wrocław verbringen. Während dieser Zeit wurde der junge Martin Meir als ein herausragend talentierter Musiker entdeckt. Sein erstes Konzert gab er im Alter von neun Jahren. Mit 13 Jahren schloss er eine Ausbildung am Musikkonservatorium ab. Als junges Wunderkind schien seine musikalische Karriere vorgezeichnet, doch dann traf er auf einen Lehrer, der seine Liebe zur Musik zu Nichte machte. Martin Meir vollzog eine totale Wende in seinem Leben und schlug eine technologische Berufslaufbahn ein.

Als 1956-1957 eine heftige Welle des Antisemitismus Polen erfasste, war Martin Meir zur Flucht gezwungen. Er ließ sich im süddeutschen Stuttgart nieder, wo die Familie Verwandte hatte. Dort nahm er sein Studium des Ingenieurwesens erneut auf (die prestigevolle Moskauer Lomonosov Universität hatte ihn wegen seiner „zionistischen Tendenzen“ abgewiesen). Um während des Studiums seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitete der junge Martin Meir als Fensterputzer. Langsam aber sicher erweiterte er seine geschäftlichen Aktivitäten, konnte erste Angestellte beschäftigen und betätigte sich schließlich auch auf dem Immobilienmarkt. Im Laufe der Zeit sollte er sich als erfolgreicher Unternehmer etablieren, der zudem fünf Jahre lang in den Vereinigten Staaten und in Kanada lebte.

1968, als Martin Meir 33 Jahre alt war, wurde er in den Gemeinderat der Israelitischen Religionsgemeinde Stuttgart gewählt. Das war der Beginn einer herausragenden und bis auf den heutigen Tag anhaltenden Laufbahn als jüdische Führungspersönlichkeit. Schon bald wurde Ignatz Bubis z“l, der bis zu seinem Tod 1999 als legendäre Führungskraft der Juden in Deutschland bezeichnet werden muss und der 1998 mit dem Goldstein-Preis des Keren Hayesod geehrt wurde, auf Martin Meir aufmerksam und förderte den jungen Mann nachfolgend. Martin Meir amtierte als Mitglied der Repräsentanz und im Verlauf von vier Jahrzehnten auch als Vorstandsmitglied und Vorstandvorsitzender der Jüdischen Gemeinde. Er entwickelte in Ausübung dieser Ämter u.a. eine breite Palette von Aktivitäten, in deren Zentrum Israel und/oder das Judentum stehen.

Martin Meir war der Verfechter und Initiator der Gründung der jüdischen Grundschule, eines neuen Gebäudes für Senioren und der Schaffung eines neuen jüdischen Sportzentrums in Stuttgart. Er initiierte und spendete für die Einrichtung des Karl-Adler-Jugendmusikwettbewerbs. Als Vorstandsversitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) hat er mit den Ämtern der Stadt Ulm die Voraussetzungen für den Bau einer neuen Synagoge in der Stadt geschaffen. Er zählte zu den großen Spendern und engagierte sich darüber hinaus während des Prozesses des Architekturwettbewerbs als Experte und Juror. Die Krönung seines Engagements zu Gunsten der IRGW stellen seine erfolgreichen Verhandlungen mit der baden-württembergischen Regierung dar, die zur Ratifizierung eines Staatsvertrages führten.

1979 war Martin Meir unter den Mitbegründern des TSV Makkabi Stuttgart, und er ist auch weiterhin der Erste Vorsitzende dieser Vereinigung.
Während des Yom-Kippur-Krieges von 1973 reiste er zusammen mit Henry Ehrenberg z“l, der damals als Leiter des Keren Hayesod Deutschland amtierte, mehrere Nächte lang bei strömendem Regen und eisiger Kälte durch die Städte von Baden und Württemberg, um einen jüdischen Haushalt nach dem anderen aufzusuchen und selbst zu später Stunde, wenn viele bereits schliefen, Spenden für die Notfallkampagne zu erbitten, die der Keren Hayesod für das unter Attacke geratene Israel ausgerufen hatte. Vor einem solchen Hintergrund war es nur natürlich, dass Martin Meir 1975 zum Vorsitzenden des KH Stuttgart gewählt wurde; ein Amt, das er noch bis vor kurzer Zeit ausübte, während er zugleich als Vizepräsident des KH Deutschland amtierte. Besonders stolz ist er, dass die organisierte Gemeinde Stuttgart dem Keren Hayesod jährlich 15.000 Euro spendet – was sie wohl zur großzügigsten Spendergemeinschaft des KH in Deutschland macht.
Meir Widerker.jpg
Immer zum Abheben bereit!

 
Es ist schwierig, im Rahmen einer so knappen Zusammenfassung ein Leben wie das von Martin Meir adäquat vorzustellen. Auch wenn wir hinzufügen, dass er ein Hochgeschwindigkeitsflugzeug fliegen kann, ein eingeschworener Sportler und ein abenteuerlicher Taucher ist, so bleibt das entworfene Bild dennoch unvollständig. Martin Meirs nachhaltige Energie und seine vielseitigen Talente werden sowohl von seiner Familie – er ist mit Carmela verheiratet und Vater von zwei Söhnen und zwei Töchtern, von denen eine in Tel Aviv lebt – als auch von seinem tiefverwurzelten Glauben an Gott angetrieben. Er bezeichnet sich selbst als „national-religiös“ (dati-leumi). Die vier Kinder von Martin Meir und Carmela folgen dem Vorbild ihres Vaters und engagieren sich zu Gunsten von jüdischen Organisationen.

Als hingabevoller Jude und Zionist ist Martin Meir zutiefst besorgt über das, was er als „ein zunehmendes Desinteresse der jungen Juden an ihrer Zukunft als Juden und an Israels Problemen“ bezeichnet. „Die Assimilation ist immer umgreifender, und es ist immer schwieriger, junge Juden in die Gemeindearbeit zu involvieren und in Israel-Angelegenheiten einzubinden“, sagte er und fügte hinzu: „Anscheinend haben wir es mit der Sprache und mit den Methoden, die wie benutzten, nicht geschafft, sie zu erreichen, doch grundsätzlich kann man festhalten, dass ein Mangel an Emotion besteht. Diese Themen rufen nicht mehr jene Gefühle hervor, die sie bei uns in dem Alter geweckt haben. Vielleicht werden die gegenwärtigen Ereignisse in ihr Bewusstsein rücken, dass sie sich engagieren müssen, um die Traditionen und die Kultur ihres Volkes zu verteidigen.“

Nachdem Martin Meir keine Ämter in der Jüdischen Gemeinde Stuttgart mehr ausübte, hatte er mehr Zeit für sich selbst. Somit konnte er sich einer einst geschätzten Liebe erneut widmen: der Musik. Wie bereits eingangs erwähnt, wurden zur besonders großen Freude von Martin Meir kürzlich mehrere seiner Kompositionen in Tel Aviv aufgeführt. (Mehr über seine musikalischen Kompositionen kann man in Erfahrung bringen unter: www.martinwiderkermusic.com sowie auf YouTube und Facebook.)

Verehrter Martin Meir, wir sind sehr stolz darauf, Sie zu unseren Führungspersönlichkeiten, zu unseren Spendern und Ehrenamtlichen zählen zu dürfen. Wir danken Ihnen für alles, was Sie bisher erreicht haben und wünschen Ihnen und Carmela viele weitere Jahre bei guter Gesundheit und mit viel Freude im Kreise Ihrer Lieben einhergehend mit einem fortgesetzten Engagement zu Gunsten von Israel und zum Wohl des jüdischen Volkes!