In Gratitude: Nathan Gelbart

Outgoing Keren Hayesod Germany Chairman  ​   germanyflag.jpg  
                                                                            Deutsch

 
Our friend Nathan Gelbart recently concluded his 11-year tenure as Keren Hayesod Germany ("Vereinigte Israel Aktion") Chairman. Nathan's leadership role in Keren Hayesod Germany actually dates back to 2003, when he joined the KH Berlin Campaign committee. He served as Deputy Chairman of the national KH Germany Campaign (2003-2005), Chairman of the KH Berlin Campaign (2004-2006) and from 2006, as Chairman of the national KH Germany Campaign.

We took advantage of his recent stay in Jerusalem to speak to him about those action-filled years, the lessons he learned from them and his outlook for Israel and Jewish affairs in general.

"German Jewry is the fastest-growing Jewish community in Europe, and today there are about 200.000 Jews in Germany", says Nathan. "Before Jews began to arrive from Russia and the FSU, there were only about 20.000 Jews in the country, mainly Shoah survivors who had been in DP camps after World War II and settled in Germany, often against their true will. Many thought that this community would disappear in the long term. Today, 80% of the German Jews are of FSU origin. They ensure the community's future at a time when larger Jewish communities, like the French and the British, are not at all assured of having one".
Nathan Gelbart_item1.jpg
2014: Keren Hayesod dedicates Jerusalem high school library to German Jewish leader Dr. h.c. Heinz Galinski z"l and his wife, Ruth
From l. to r.: Nati Metuki, then KH director for Europe; Greg Masel, Keren Hayesod-UIA Director General; Mirko Freitag, friend of the Galinski Family; Christian Lange, member of the German Bundestag and parliamentary state secretary to the German Federal Justice Minister and Consumer Protection; Yonat Kaufman, the school’s principal and Nathan Gelbart, Chairman of KH Germany.



Nathan's outlook for the future of European Jewry's future is not encouraging: "It faces great challenges as to its continuity. There is growing antisemitism on the continent, as neo-Nazi movements gain momentum, but the really problematic developments can be seen increasingly on the Left, and even in centrist groups. Hostility there was not initially aimed directly at Jews, but since almost every Jew stands by Israel, in the end, an anti-Israel stance makes almost every Jew a target. "Criticism of Israel" leads to burning synagogues and shouting "Death to the Jews". At the end of the day, Jews and Israelis are one; there is no difference anymore".

The recent massive wave of Muslim immigration to Germany didn't ease the local communities' fears, adds Nathan. "The Jewish community is observing all this with great apprehension, we'll have to see if this development doesn't increase the current anti-Semitism in the country even more. A lot of young Jews already feel insecure and are leaving for Israel".

Regarding KH-VIA, Nathan describes the task of the national chairman as a complex one because "the very concept of KH is much more difficult to explain to the young generation than to the old-timers, the Shoah survivors and their children. Young people nowadays tend to be more self-centered; they don't see the need of giving money or support. This is why we have to change our leadership to people who are closer to them, to have leaders who speak their language". The change of generations is a theme that is very close to Nathan's heart, and he has no difficulty acknowledging the difficulties involved. "We have had some good initiatives with KH Young Leadership in Germany, a few successful events, but we didn't manage to create continuity".
Nathan Gelbart_item2.jpg
2016: KH event in Berlin – From l. to r.: Nathan Gelbart, KH Germany Chairman, Ambassador of Israel to Germany Yaacov Hadas-Handelsman and writer and publicist Henryk M. Broder (credit: http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25771).

With regard to the KH Campaign in general, Nathan offers two priceless tips to anyone who wants to become involved in any capacity, from canvassing to leadership positions. "The first one is to be smart enough to find a compromise within the organization, to make everyone happy. There is a professional staff, who earn a salary, and there are the lay leaders, the volunteers and the activists; the chairman's task is to make them all work together in good spirits and with high motivation. The volunteers, who have their own businesses and activities, expect the professional to be there for them 24/7. Harmonizing everyone's expectations and creating a coordinated, competitive team is the chairman's biggest challenge. The second crucial tip to the leaders, volunteers and canvassers alike is just not to be afraid of asking for money and support. Whether you approach Jews or non-Jews, everyone knows where you come from and what you expect from them. Just ask for money -  when possible even for a lot of money - and don't be embarrassed, otherwise you won't get anything".

When asked about one event in all those years that he particularly remembers, he immediately mentions his 2006 visit to Ethiopia: "It was a joint mission of Keren Hayesod and the Jewish Agency; we went to see how Ethiopian Jews were prepared for their aliyah and made the entire trip with them, from their compound in Addis Ababa to the airport, and then on the plane, until it landed in Israel. I didn't tell my mother or my wife about this trip until I returned to Germany. It was very moving to be part of that, nothing had prepared me for that experience. Only then did I understand the full scope of my Keren Hayesod involvement and what this great organization is all about. I came back with new energies and drive that lasted for years".

Dear Nathan, we are proud to count you amongst our leaders and thank you for your years of inspiring leadership at the helm of KH Germany. We wish you many more years of involvement, good health and happiness together with your loved ones!

 
 
 
 
 
 
 
In Dankbarkeit: Nathan Gelbart

Aus dem Amt scheidender Vorsitzender des Keren Hayesod Deutschland

Unser Freund Nathan Gelbart vollendete kürzlich sein elftes Amtsjahr als Deutschland-Vorsitzender des Keren Hayesod – Vereinigte Israel Aktion. Nathan spielte als Führungspersönlichkeit des Keren Hayesod Deutschland jedoch schon zuvor eine herausragende Rolle, denn bereits 2003 schloss er sich dem Kampagnenkomitee des KH Berlin an. Er amtierte als stellvertretender Vorsitzender der deutschlandweiten KH Kampagne (2003-2005), als Vorsitzender der Kampagne des KH Berlin (2004-2006) und ab 2006 als Vorsitzender der nationalen Kampagne des KH Deutschland.

Als er kürzlich in Jerusalem weilte, nutzten wir die Gelegenheit und sprachen mit ihm über diese aktivitätsreichen Jahre, über die Lehren, die er daraus gezogen hat, und welche Perspektiven er für jüdische Angelegenheiten im Allgemeinen und für Israel im Besondern sieht.

„Das Judentum in Deutschland ist die am schnellsten wachsende jüdische Gemeinschaft Europas. Heute leben in Deutschland rund 200.000 Juden“, führte Nathan aus. „Bevor Juden aus Russland und den Staaten der ehemaligen UdSSR eintrafen, lebten in diesem Land gerade einmal 20.000 Juden, bei denen es sich mehrheitlich um Shoa-Überlebende handelte, die nach dem Zweiten Weltkrieg zunächst in DP Camps unterkamen und sich nachfolgend in Deutschland niederließen; dies oftmals entgegen ihres eigentlichen Wunsches. Viele dachten, dass diese Gemeinschaft im Laufe der Zeit schwinden würde. Heute stammen 80% der deutschen Juden aus den Staaten der ehemaligen UdSSR. In einer Zeit, in der große jüdische Gemeinschaften, wie die französische und die britische, nicht unbedingt einen Ausblick auf eine Zukunft haben, sichern diese Menschen die Zukunft dieser jüdischen Gemeinschaft.“
Nathan Gelbart_item1.jpg
2014: Der Keren Hayesod widmet die Bibliothek einer Jerusalemer Oberschule der deutsch-jüdischen Führungspersönlichkeit Dr. h.c. Heinz Galinski z“l und seiner Ehefrau Ruth.
Von links nach rechts: Nati Metuki, ehem. Direktor der KH-Abteilung Europa; Greg Masel, KH-Generaldirektor; Mirko Freitag, Freund der Familie Galinski; Christian Lange, Mitglied des deutschen Bundestages und parlamentarischer Staatssekretär des deutschen Ministers für Justiz und Verbraucherschutz; Yonat Kaufman, Direktorin der Oberschule, und Nathan Gelbart, Vorsitzender des KH Deutschland.

Die Perspektive, die Nathan für die Zukunft des europäischen Judentums sieht, ist nicht ermutigend: „Im Hinblick auf seine Kontinuität steht das europäische Judentum vor großen Herausforderungen. Auf diesem Kontinent nimmt der Antisemitismus immer mehr zu, da sich Neo-Nazi-Bewegungen des Zuspruchs erfreuen, doch problematische Entwicklungen kann man zudem ebenfalls in der Linken und sogar in Gruppen der Mitte beobachten. Ursprünglich richtete sich die Feindseligkeit nicht direkt gegen Juden, doch da fast jeder Jude an der Seite Israels steht, richtet sich eine anti-israelische Haltung letztlich auch beinahe gegen jeden Juden. Die ‚Kritik an Israel‛ führt zu brennenden Synagogen und dem Skandieren von Parolen wie ‚Tod den Juden‛. Letztlich werden Juden und Israelis gleichgesetzt; es gibt keine Unterschiede mehr zwischen ihnen.“

Die massive Welle der muslimischen Zuwanderung, die Deutschland gegenwärtig erlebt, trägt, wie Nathan weiterführend meint, keineswegs dazu bei, die Befürchtungen der jüdischen Gemeinschaft zu verringern; im Gegenteil. „Die jüdische Gemeinschaft beobachtet diese Entwicklung mit großer Sorge. Wir werden sehen, ob sie den gegenwärtig in diesem Land gegebenen Antisemitismus noch weiter steigert. Viele junge Juden fühlen sich nicht mehr sicher und gehen nach Israel.“

Mit Bezug auf den Keren Hayesod – Vereinigte Israel Aktion umschreibt Nathan die Aufgabe des landesweiten Vorsitzenden als komplex, denn „der jungen Generation das Konzept des KH zu erklären, ist eine sehr viel schwierigere Angelegenheit als dies im Kreis der älteren Generation – der Shoa-Überlebenden und ihrer Kinder – der Fall war. Junge Menschen sind heutzutage sehr viel egozentrischer; sie sehen keine Notwendigkeit, Geld zu spenden oder Unterstützung zu gewähren. Daher brauchen wir neue Führungspersönlichkeiten, die ihnen sehr viel näher stehen und ihre Sprache sprechen.“ Nathan liegt das Thema des Generationswechsels sehr am Herzen, und er hat kein Problem einzugestehen, dass dieses Thema mit Schwierigkeiten verbunden ist. „In Deutschland können wir einige gute Initiativen des KH Young Leadership vorweisen. Wir blicken auf mehrere sehr erfolgreiche Veranstaltungen, haben wir es aber dennoch nicht geschafft, eine Kontinuität aufzubauen.“
Nathan Gelbart_item2.jpg
2016: "Summer Event" des Keren Hayesod in Berlin - Nathan Gelbart, Vorsitzender von KH Deutschland, Israels Botschafter Yacov Hadas-Handelsman, Schriftsteller und Publizist Henryk M. Broder (http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/25771

Mit Blick auf die KH-Kampagne im Allgemeinen hat Nathan zwei unschätzbar wichtige Tipps für jeden, der sich engagieren möchte, egal in welcher Kapazität, von Akquisition bis hin zu Leitungsaufgaben. „Erstens ist es wichtig, so schlau zu sein, einen Kompromiss innerhalb der Organisation zu finden, so dass jeder glücklich ist. Da sind die professionellen Mitarbeiter, die ein Gehalt beziehen, doch da sind ebenfalls die ehrenamtlich engagierten Führungspersönlichkeiten und Aktivisten. Der Vorsitzende muss die Zielsetzung verfolgen, dass alle gut und hochmotiviert zusammenarbeiten. Die Ehrenamtlichen, die ihre eigenen Aufgabenbereiche und Aktivitäten haben, erwarten, dass die professionellen Mitarbeiter ihnen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Die größte Herausforderung eines Vorsitzenden besteht darin, die Erwartungen aller aufeinander abzustimmen und ein koordiniertes, wetteiferndes Team aufzubauen. Der zweite wichtige Tipp für Führungspersönlichkeiten, Ehrenamtliche und Akquisiteure gleichermaßen ist: Scheue nicht davor zurück, Geld und Unterstützung zu erbitten. Einerlei ob du Juden oder Nichtjuden ansprichst, jeder weiß, woher du kommt und was du von ihnen möchtest, frage einfach nach Geld – am besten nach viel Geld – und sei nicht verlegen, denn dann bekommst du gar nichts.“

Als wir ihn fragten, welche der vielen Aktivitäten im Laufe der Jahre ihm besonders in Erinnerung geblieben ist, so antwortete er ohne zu zögern: 2006, der Besuch in Äthiopien. „Es war eine gemeinsame Mission des Keren Hayesod und der Jewish Agency. Wir reisten nach Äthiopien, um vor Ort zu erleben, wie äthiopische Juden auf ihre Alijah vorbereitet werden. Wir unternahmen die gesamte Reise zusammen mit ihnen, von ihrem Gelände in Addis Abeba zum Flughafen, und blieben auch auf dem Flug bis zur Landung in Israel zusammen. Weder meiner Mutter noch meiner Ehefrau erzählte ich im Vorfeld von dieser Reise. Das tat ich erst, als ich wieder zurück in Deutschland war. Es war sehr bewegend, daran teilnehmen zu dürfen. Niemand hatte mich auf diese Erfahrung vorbereitet. Erst dieses Erlebnis ließ mich wirklich verstehen, welche tiefgreifende Bedeutung meinem Engagement zu Gunsten des Keren Hayesod zukommt und um was es bei dieser großartigen Organisation tatsächlich geht. Ich kehrte mit neuem Schwung und Elan zurück; diese Energie hielt viele Jahre lang vor.“

Lieber Nathan, wir sind stolz darauf, Dich zu unseren Führungspersönlichkeiten zählen zu dürfen und danken Dir für Deine Jahre des Engagements als inspirierende Führungspersönlichkeit am Ruder des KH Deutschland. Wir wünschen Dir viele weitere Jahre des Mitwirkens, der guten Gesundheit und der Freude im Kreis Deiner Lieben!